Follow:
Korea

3 Tipps für deine (erste) Korea Reise

Moin,

Soso, du möchtest also nach Korea bzw. Seoul reisen?
Dann bist du gerade wahrscheinlich dabei dich über Kultur, Essen und Leute zu informieren.
Aber vielleicht fragst du dich auch nur ob Korea die richtige Wahl für deinen nächsten Urlaub sein könnte.
In jedem Fall habe ich hier ein paar Tipps für dich zusammengestellt, die dir bei deiner Reise enorm helfen werden.
Egal ob du nur einen Kurzurlaub machst, ein paar Monate dort verbringst oder planst langfristig dort deine Zelte aufzuschlagen. Die folgenden Tipps sind einfach unerlässlich für deinen Aufenthalt in Korea.

Die 3 wichtigsten Tipps für deine Korea Reise

Lerne Hangeul!

Ich starte auch gleich mit meinem absoluten Muss. Denn das wird deine Reise nach Korea um ein vielfaches erleichtern.
Lerne Hangeul, das koreanische Alphabet. Anders als in Japan oder China die mit komplexen Schriftzeichen arbeiten, hat Korea ein sehr einfaches Alphabet, ähnlich wie wir. Es ist tatsächlich problemlos möglich das Alphabet während deines Hinfluges zu lernen, locker. Das verspreche ich dir. Man lernt die Buchstaben ruckzuck und kann alles lesen und auch (gebrochen) aussprechen.

Die schriftliche Übersetzung in unser Alphabet ist nämlich leider oft ziemlich fehlerhaft und somit auch nicht immer hilfreich. Das Wort Seoul ist da schon ein perfektes Beispiel. Im Hangeul ist dort kein e und es wird eigentlich auch anders ausgesprochen als viele denken. Es kommt dem englischen Wort Soul relativ nahe.

Das heißt nicht, das du jetzt direkt die Sprache lernen sollst (außer du hast vor länger da zu bleiben). Sie lesen und aussprechen zu können bringt dich aber weiter als du jetzt vielleicht denkst.
Es erleichtert dir die Kommunikation mit den Einheimischen. Wenn du zum Beispiel nach dem Weg fragst oder etwas bestellen möchtest. Auch wissen Koreaner es sehr zu schätzen wenn man zumindest versucht auf koreanisch mit ihnen zu kommunizieren. Für sie ist es nämlich alles andere als selbstverständlich und durchaus ein Zeichen von Respekt. So kannst du also gleich noch ein paar Sympathie-Punkte sammeln. 😉
Freundschaften/Bekanntschaften zu schließen ist also auch gleich einfacher.

Du gehst nicht so gerne auf fremde Menschen zu? Gerade dann wird dir Hangeul den richtigen Weg weisen können, im wahrsten Sinne des Wortes.
Denn im Koreanischen kommt es häufiger vor, das Worte mit unterschiedlicher Bedeutung exakt gleich ausgesprochen werden. Sie unterscheiden sich dann nur durch die Schreibweise. Das gilt auch für ein paar U-Bahn Stationen. Verlässt du dich also auf die Ansagen in der Bahn, kannst du schnell mal in der völlig falschen Ecke der Stadt landen. Wenn du aber Hangeul lesen kannst, passiert dir das nicht.

Extra: Es kann nie schaden etwas neues und noch dazu so einfaches zu lernen. Außerdem macht es ja auch gleich viel mehr Eindruck wenn du aus deinem Urlaub zurückkommst und ein paar Worte sagen kannst. Muss ja keiner wissen, das du nur sowas wie Tisch oder Löffel sagst 😛

T-Money Card

Seoul hat ein wunderbar ausgebautes Streckennetz, sogar eines der größten weltweit. Noch dazu ist es, im gegensatz zur Deutschen Bahn, auchnoch pünktlich. 😉 Um damit die Stadt zu erkunden kannst du dir entweder Einzeltickets am Automaten kaufen, oder aber du greifst zur T-Money Card. Sobald du länger als ein Wochenende in Seoul bist, lohnt sich die Karte schon.
Die T-Money Card ist eine Smartcard mit der du schnell und einfach die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen kannst. Dazu gehören Busse, Bahnen und auch Taxen. Mit den meisten Karten ist es dir sogar möglich in Convenience Stores wie 7/11, CU, Gs25 etc zu bezahlen. Sehr praktisch, glaub mir.

Ein weiterer großer Vorteil ist, das du auch bares Geld mit der Karte sparst.
Durch die T-Money Card bekommst du nämlich einen kleinen Rabatt auf jede Fahrt, im Vergleich zu einem Einzelticket.
Außerdem kannst du kostenlos von der Bahn in den Bus umsteigen.

Deine T-Money Card bekommst du ganz einfach in einem der unzähligen Convenience Stores. Einer ist zB. im Incheon Airport, direkt gegenüber der Rolltreppen zur Bahn. Die Karte kostet zwischen 3.000 und 6.000 ₩ , das sind ca. 2,5-5 €, je nach Design. Die Karten können entweder an Fahrkartenautomaten oder aber in den Convenience Stores direkt aufgeladen werden. Funktioniert also wie eine PrePaid Karte.

Wenn du noch etwas mehr zum öffentlichen Nahverkehr in Seoul erfahren möchtest und wie das Ganze mit den Einzeltickets abläuft, habe ich hier noch ein kurzes Video (englisch) von We Fancy für dich.

Treffe dich mit Locals!

Das Wort Einheimische klingt für mich immer nach Urvölkern, daher nenne ich sie hier jetzt einfach mal Locals. Immer diese Anglizismen…
Gemeint sind in jedem Fall Leute die aus Seoul kommen und/oder dort wohnen.^^
Vielleicht ist es für dich schon selbstverständlich sich mit Locals zu treffen, wenn du ein fremdes Land besuchst. Du bist schon ein alter Hase wenn es darum geht internationale Freundschaften zu schließen und so richtig tief mit den Leuten in ihre Kultur einzutauchen? Yay! Weiter so! Dann brauchst du ja theoretisch schon garnicht mehr weiterlesen, ich freue mich natürlich wenn du es trotzdem tust. 😉

Falls dem aber nicht so ist, möchte ich doch gleich mal etwas näher rutschen und dir erzählen was ich daran so toll finde.
Stell dir vor du bist in einem Land, in dem alles anders ist als Zuhause. Die Sprache, Schrift, Umgangsformen, das Essen und der Lifestyle. Einfach alles annders als daheim. Da kann man schon mal schnell ein bisschen überfordert sein.
Was lohnt sich an Sehenswürdigkeiten wirklich? Welches Essen, in welchem Restaurant, musst du unbedingt probieren? Und wo finde ich den besten Club/die beste Bar?
Ein paar Antworten dazu findest du sicher in einigen Reiseführern, aber sind wir doch mal ehrlich. Du wüsstest diese Fragen in deiner Heimatstadt bestimmt auch besser zu beantworten als ein Reiseführer, oder nicht? Du weißt doch ganz genau das zB. diese eine kleine Pizzeria in der Seitengasse die beste der Stadt ist, der Reiseführer weiß das wahrscheinlich nicht.

Triffst du dich mit neuen Leuten, hast du auch immer die Chance etwas tolles zu lernen. Sie können dir ihre Kultur nun mal am besten näher bringen. Und Koreaner sind Gastgeber aus Leidenschaft! Die meisten freuen sich riesig wenn sie ihre Kultur mit anderen teilen können und sind auch immer Neugierig auf deine.
So entsteht ein schöner Austausch und im Idealfall auch der Beginn einer Freundschaft über deine Reise hinaus.

Extra Tipp: Kakaotalk

Als kleinen Bonus, kann ich dir noch die kostenlose App KakaoTalk wärmstens ans Herz legen. Besonders wenn du vor hast dich mit Locals zu treffen.
Das ist ein unheimlich süßer Messenger ähnlich wie WhatsApp, für den du allerdings nicht deine Handynummer an Fremde herausgeben musst. Yay! Du kannst stattdessen einfach deinen Nutzernamen angeben und darüber gefunden werden.
KakaoTalk und die KakaoFriends bilden ein richtiges Imperium in Korea und sind dort der führende Messenger. Es gibt wahnwitzig viele Merchandise Artikel dazu und ganze Geschäfte gefüllt mit den kleinen Tierchen.
Probiere es einfach mal aus.

Wenn du findest, das ich noch etwas ganz wichtiges vergessen habe für eine erste Reise nach Seoul. Dann lasse es mich doch in den Kommentaren wissen und teile deine ultimativen Tipps mit mir, ich freue mich 🙂

Previous Post

You may also like

No Comments

Leave a Reply

*